Deutschlandreise

Yoshibike a nameless rule

„Don’t listen to another
Just listen to yourself
Cause only change can happen
When you change yourself

Sommerwind, Yoshis wehende Ohren und der Beinrythmus auf den Pedalen, sind die erste Erinnerungsemotion, die ich abrufe, wenn ich an diese 700 Kilometer mit dem Yoshi-Cargobike denke.

Yoshis Fahrtgesicht aus meiner Perspektive

Heute Abend reisen das VeloLab Cargobike, Yoshi und ich im Auto nach Krailling zu unserem Ausgangspunkt und dann verabschiede ich mich von meinem treuen Begleiter. Schweren Herzens.

So schnell wie Jap Kellner und Stathis Stasinopolous sich zum Sponsoring und das VeloLab Karo Bike fertiggestellt hatten, war selbst ich überrascht, wie schnell mein Traum von der „Wölfe-Raben-Herdenschutz“-Tour wahr geworden war.

Yoshi und ich landeten nach neunwöchiger Italienreise in Krailling und ich war überwältigt von der Liebe zum Detail, vom Fahrtkomfort. Und auch, wenn ich jetzt, der Berge wegen, umsatteln muss, das Yoshibike hat uns eine wunderbare Reise beschert.
Ohne das Rad wäre ich einigen, mir sehr wichtig und nahegekommenen Menschen nie begegnet. An dieser Stelle kann nur ein Wort auftauchen: Dankbarkeit.

Selbst, als die Route uns an das Höhenmeter-Limit brachte, haben die Schwierigkeiten, das Lastenrad samt fast 100 Kilogramm nach oben zu treiben wie einen störrischer werdenden Esel Helfer auf meinen ungeschriebenen Plan gerufen.

Von den Wegkilometern Krailling – – Passau – Wien – Ernstbrunn – Tulln – Hartberg – GrazTamswegRadstadt – Graz – Wildon – Fernitz – Graz haben wir nur ganz selten „geschummelt“.
Jetzt also packe ich mein Yoshibike ein und sortiere das Gepäck neu, damit in noch zu veröffentlichten Reiseerinnerungen die Dankbarkeit hervorscheinen kann und die Leserinnen auch dann noch mitfahren können, wenn Yoshi und ich schon weiterwandern. Das Rad wieder in seinem Heimathafen Bremen vor Anker geht und dann wahrscheinlich einen anderen Abenteurer begleitet.


Journalistin, Fotografin, Hundeteamleiterin

2 Kommentare

  • benda-blanck

    hut ab!!! vielen Dank fürs mitreisen dürfen in vielerlei hinsicht! deine Beschreibungen haben mich begleitet, wenn ich selbst in die Natur abgetaucht bin… und in Gedanken meine Hündin dabei hatte…
    und wolfsspuren gesehen habe….
    alles gute für de nächsten schritte! liebe Grüße von Heike

  • Thea Hermann

    Danke – Danke – Danke ….
    Es hat Spaß gemacht und ich habe bei jedem Kilometer mitgefiebert.
    Jetzt bin ich gespannt auf die Fortsetzung – Klappe die II.
    Dafür toi, toi, toi.

    Liebe Grüße von Thea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: